Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)

Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Er vertritt die Interessen von rund 400 Mitgliedsunternehmen, die in Deutschland ca. 80.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Bitte skizzieren Sie die Auswirkungen der Corona-Krise auf die kommerzielle Kommunikation Ihrer Branche in 2020 und Ihre Vorausschau diesbezüglich für 2021
Während der Corona-Pandemie ist die Arzneimittelbranche ganz besonders gefragt, wenn es darum geht, die Bevölkerung hinsichtlich Fragen zu Arzneimitteln und Impfstoffen aufzuklären. Zu Beginn der Krise stand die Kommunikation über die Aufrechterhaltung der Arzneimittelversorgung im Mittelpunkt. Ende 2020 sowie Anfang 2021 steht die Aufklärung über Corona-Impfstoffe und ihre Produktion im Fokus. Neben der Kommunikation nach außen, steht die interne Kommunikation aufgrund einer Vielzahl an spezifischen und auf die Dauer der epidemischen Lage befristeten Sonder-Vorschriften und Maßnahmen im Arzneimittelbereich im Vordergrund.

Welche zentrale Erwartung oder Forderung haben Sie in puncto kommerzielle Kommunikation an die neue Bundesregierung?
Die Arzneimittel-Hersteller erwarten von der neuen Bundesregierung, dass Werberestriktionen sowohl auf nationaler sowie europäischer Ebene grundsätzlich nicht weiter verschärft werden. Im Arzneimittel-Bereich ist die kommerzielle Kommunikation bereits stark reglementiert. Basis ist eine europäische Richtlinie, die in deutsches Recht umgesetzt worden ist – im Heilmittelwerbegesetz. Die Möglichkeiten für den deutschen Gesetzgeber Änderungen, auch Verschärfungen, vorzunehmen, sind hier sehr eingeschränkt.

Stand: Februar 2021

Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)

Geschäftsstelle Berlin
Friedrichstraße 134
10117 Berlin
Telefon 030 30875960
Telefax 030 3087596111

www.bah-bonn.de    

Geschäftsstelle Bonn
Ubierstraße 71–73
53173 Bonn
Telefon 0228 957450
Telefax 0228 9574590

bah@bah-bonn.de