VdR Verband der deutschen Rauchtabakindustrie e.V.

Der VdR vertritt Hersteller und Distributoren von Feinschnitt, Pfeifentabak, Kau- und Schnupftabak sowie Importeure von Zigarren | Zigarillos gegenüber Politik, Behörden und Medien.

Aktuelles Kernthema in der kommerziellen Kommunikation
Der VdR spricht sich dafür aus, dass für legale Produkte auch in angemessener Weise geworben werdendarf. Da es sich bei Feinschnitt, Pfeifentabaken und Zigarren | Zigarillos um beratungsintensive Produktefür erwachsene Konsumenten handelt, dienen Medienberichte über Tabakerzeugnisse, insbesondere in Fachzeitschriften, dem Informationsanspruch dieser Konsumenten. Diese sollten auch in Zukunft zulässig sein. Daneben ist die Produktwerbung am Point of Sale sowie die uneingeschränkte Darstellung von Marken von großer Bedeutung. Dies sollte in den aktuellen Diskussionen um Werbeverbote berücksichtigt werden.

Größte Herausforderung in der kommerziellen Kommunikation
Als größte aktuelle Herausforderung sehen wir die aktuellen Pläne der Regierungsfraktionen, die Werbung für Tabakwaren fast vollständig zu verbieten. Neben dem geplanten Verbot der Außenwerbung ist für die mittelständischen Hersteller von Tabakprodukten das sogenannte Produktsampling ein wichtiges Marketinginstrument. Wenn der erwachsene Verbraucher nicht mehr über Produktinnovationen informiert werden kann, führt dies zu einer Zementierung der Marktanteile in der gesamten Branche – zum Vorteil einiger weniger Konzerne und zum Nachteil der kleineren, familiengeführten Produzenten. Zudem besteht an dieser Stelle kein Regulierungsbedarf aufgrund von Jugendschutz. Denn schon heute ist es richtigerweise Verboten, Tabak an Jugendliche abzugeben – egal ob entgeltlich oder kostenlos.

Stand: Februar 2020

VdR Verband der deutschen Rauchtabakindustrie e.V.

Mauerstraße 13
10117 Berlin
Telefon 030 20965650
Telefax 030 209656520
www.verband-rauchtabak.de
info@verband-rauchtabak.de