Instrumente der Selbstregulierung funktionieren, Verbraucherinformationen kommen an und schaffen Vertrauen für nutzungsbasierte Online-Werbung

Instrumente der Selbstregulierung funktionieren, Verbraucherinformationen kommen an und schaffen Vertrauen für nutzungsbasierte Online-Werbung

Immer mehr Nutzer in Europa kennen das AdChoices-Icon, wie der ‚European Advertising Consumer Research Report 2021‘ im Auftrag der European Interactive Digital Advertising Alliance (EDAA) zeigt. Die Ergebnisse der repräsentativen Befragung von 10.000 Nutzern in zehn europäischen Ländern zeigen, dass der Bekanntheitsgrad des AdChoices-Icons weiterwächst. Auch der positive Einfluss des Icons auf die Einstellung der Verbraucher gegenüber Marken und Websites, deren Werbeanzeigen das Icon beinhalten, hat sich deutlich gesteigert. Die durch das Icon vermittelte Transparenz bei datenbasierter Online-Werbung wirkt sich auch positiv auf die Nutzer-Akzeptanz insgesamt aus: Die Zustimmung zu nutzungsbasierter Online-Werbung steigt in allen untersuchten Ländern, wenn das Icon angezeigt wird. Den vollständigen Report finden Sie hier.

Das AdChoices-Icon wird in Europa von der EDAA an Unternehmen vergeben, die nutzungsbasierte Online-Werbung schalten und sich am Selbstregulierungsprogramm der Werbewirtschaft beteiligen. Das Icon wird in der Regel in der oberen rechten Ecke einer Online-Werbung angezeigt. Es führt Nutzer zum Portal youronlinechoices, auf dem sie leicht verständliche Informationen über nutzungsbasierte Werbung finden und die Erfassung ihrer Daten durch einzelne Anbieter selbst steuern und beispielsweise auch deaktivieren können. Deutschland nimmt an der Initiative über den Deutsche Datenschutzrat Online-Werbung (DDOW) teil.